Aktuell

Krippen- und Tagesstrukturplätze

Wir haben noch freie Plätze. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um einen Termin für eine Besichtigung zu vereinbaren.

Bauchgefühl

Dem Verein Kita Baden/ Wettingen ist es sehr wichtig die Bedürfnisse der Kinder wahrzunehmen und sie in unseren Alltag miteinbeziehen. Die Kinder geniessen dies und wir sind schon total eingespielt. Der Tagesablauf ist für jeden klar und mit den Ritualen gibt er den Kindern die nötige Orientierung. Auch all dies soll so bleiben. Nur, dass wir uns erlauben alle Uhren abzumontieren und nicht die Zeit, sondern die Kinder zeigen uns wann es Zeit ist für zum Schlafen, Essen, Wickeln oder für die Spielzeit.

Was bedeutet dies für euch Eltern?

  • Die Abholzeiten müssen trotzdem eingehalten werden auch ohne Uhren
  • Die Kinder haben an einem Abend vielleicht eher Hunger als am Anderen, da wir zeitiger gegessen haben
  • Die Weckdienste können in dieser Woche nur nach Bauchgefühl & Bedürfnisorientiert der Kinder eingehalten werden

Unsere Erfahrung lässt uns im Smmer das Projekt wiederholen
Diesen Winter haben wir im Chinderschlössli das Projekt «Das Bauchgefühl» durchgeführt. Von euch Eltern kamen viele positive Reaktionen, das Team konnte viele Aha-Erlebnisse reflektieren und für uns das Fazit «Fokus beim Rapportieren nicht auf die Grundbedürfnissen sondern auf das Geschehenen vom Kind» erlangen.

Lernende Lehrabschluss

Wir dürfen unseren Lernenden

- Altina Krasniqi (EFZ Fachfrau Betreuung Kind)
- Annina Fluck (EFZ Fachfrau Betreuung Kind)

zur bestandenen Lehrabschlussprüfung gratulieren. Altina Krasniqi wird als Miterzieherin und Ausbildnerin in beiden Kitas tätig sein, während Annina eine neue Herausforderung annimmt. Wir wünschen allen viel Erfolg.

Teamweiterbildung MBSR (Achtsamkeit) mit Gregor Studer im Frühling / Herbst 2019

Eindrücke von Fabienne Da Silva, Hausleitung Baden

Das Werkzeug einer Fachfrau Kinderbetreuung ist sie selbst mit ihrem Erfahrungsschatz und täglichem Reflektieren und Optimieren. Dies kann sehr herausfordernd und anstrengend sein, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, Muster zu erkennen, zu merken wie es einem geht und wie sich das im Körper anfühlt. Deswegen legten wir in diesem Jahr den Fokus darauf, unsere Mitarbeiter darin zu begleiten und professionell zu unterstützen. Denn nur, wenn unsere Mitarbeiter um sich wissen und sich selbst sind, können auch die Kinder sich frei entfalten.

Folgende Themen wurden angeschaut:

- Theoretische und praktische Einführung in Achtsamkeit
- Stressprophylaxe durch Erkennen von eigenen Stressreaktionen und Selbstregulation
- Umgang mit Gedanken und Gefühlen
- Austausch in Gruppenarbeiten
- Achtsamkeitsübungen (Meditationen z.B.)
- Transfer zur Arbeit mit den Kindern. Wie kann ich Stress bei Kindern erkennen und reagieren?

Es war toll zu sehen wie sich das ganze Team und doch jeder sehr persönlich auf den Weg gemacht hat, ihren/seinen Alltag achtsamer zu gestalten, auch mal Inne zu halten und sich und andere zu beobachten im Hier und Jetzt.

Diesbezüglich und auch in sehr viel Anderem, können wir noch viel von den Kindern lernen. 

Der Weg ist das Ziel.

Personalanlass - Herbst 2019

Das Wetter spielt mit und so starten wir mit Silvia Hochstrasser, einer versierten Stadtführerin, unser Abendprogramm. Kurzweilige 2 Stunden führten uns von der Zürcherstrasse auf verschlungenen Wegen zur Klosterhalbinsel in Wettingen, wo wir den Abend bei einem feinen Nachtessen ausklingen liessen.

Lernende

Herzliche Gratulation an unsere Lernenden Ivana Gikovska, Sarah Pooth, Lieta Fazzino, Dorota Bucher und Leonora Ahmeti

Mit Stolz dürfen wir mitteilen, dass alle Lernenden die Abschlussprüfung mit Erfolg bestanden haben. Dorota Bucher konnte sich mit ihrer Note 5.2 sogar als Beste der Nachholbildung-Absolventinnen feiern lassen.

Weiterbildung im 2016/2017

"Beziehung statt Erziehung" mit familylab

Beziehungskompetenz ist das Schlüsselwort. Qualität in der pädagogischen Arbeit ist vor allem dann gewährleistet, wenn die Erwachsenen fähig sind, tragende Beziehungen zu den Kindern, welche sie betreuen, aufzubauen. Dies erfordert jedoch, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, denn auch in der Ausübung des professionellen Wirkens ist man ein ganz gewöhnlicher Mensch mit gewöhnlichen Reaktionen auf die verschiedenen Beziehungen.

Die 4 Grundwerte von Jesper Juul, Integrität, Authentizität, Verantwortung und Gleichwürdigkeit, unterstützen uns darin, unsere eigene Beziehungskompetenz zu entwickeln.

"Weniger wichtig als was wir tun ist, wie wir es tun." (Jesper Juul)

Innerhalb von ca. zwei Jahr werden wir folgende Seminare absolvieren:

Für das gesamte Team beider Kitas:

  • Grundwerte: Integrität, Authentizität, Verantwortung und Gleichwürdigkeit
  • Intelligenz: Wahrnehmung nach innen und nach aussen
  • Persönliche Sprache: Gleichwürdigkeit im –Dialog und in Konflikten
  • Kinder in ihren Gefühlen begleiten
  • Entspannung und Empathie

Leadership (nur für die Krippen- und Gruppenleiterinnen sowie Miterzieherinnen)

  • Achtsamkeit und Verantwortung
  • Vertrauen und Integrität
  • Ermutigung und Wertschätzung
  • Elternarbeit

Kleine Forscher in Bewegung

Da wir der Überzeugung sind, das Bewegung zu den Grundbedürfnissen der Kinder gehört und sie durch Bewegung die „Welt" erfahren und erleben absolvieren die Mitarbeiterinnen des Vereins Baden/Wettingen die Weiterbildung „ Kleine Forscher in Bewegung" bei Ines Eisenbarth und Dr. Verena Popp die wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth mit dem Schwerpunkt Bildung und Bewegung in der frühen Kindheit waren.

Vom Gehorsam zur Verantwortung

Nach der langen Epoche der Gehorsamskultur sind Eltern wie Pädagogen gleichermassen auf der Suche nach neuen Wegen für das Zusammenleben und die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die bisherigen Mittel und Strategien sind überholt.

Die Forschung der frühen Eltern-Kind-Bindung brachte Erkenntnisse, die in sich selbst ein neues Paradigma begründeten und die meisten bisherigen „Wahrheiten" der Entwicklungspsychologie auf den Kopf stellen.

Wir haben heute also neues Wissen – aber stecken fest in alten Gewohnheiten. Für zwischenmenschliche Beziehungen, in denen wir Gleichwürdigkeit anstreben, brauchen wir Kompetenzen, die wir neu lernen, erleben und verinnerlichen müssen:

  • Einbeziehen statt Macht ausüben
  • Dialog und Gespräch statt Disziplinierung
  • Fokus auf die Beziehung statt auf das Verhalten richten
  • Empathie und Fürsorge statt Korrigieren und Belehren
  • Anerkennen und Reflektieren statt Bewerten

Das betrifft die Zusammenarbeit und das Zusammenleben Erwachsener gleichermassen wie Beziehung zwischen Erwachsenen und Kindern. Jedoch in jeder Beziehung und in jeder Begegnung mit einem Kind ist der Erwachsene für die Qualität der Beziehung verantwortlich.

Die Arbeit basiert auf der Grundhaltung im Bereich Pädagogik, die Jesper Juul in den letzten 30 – 40 Jahren mit seinen Kollegen erforscht und entwickelt hat.

Frau Judith Holzer, Betriebsleitung des Vereins Kita Baden/Wettingen absolvierte  diese 18-tägige Weiterbildung.