Neubau Tagesstruktur und Kita

Unsere Grundgedanken die Kita mit einer Tagesstruktur für Kindergartenkinder zu erweitern.

Individuelle Begleitung jedes Kindes
So unterschiedlich kindliche Bildungsprozesse verlaufen, so unterschiedlich sind die Voraussetzungen der Kinder, um anstehende Übergangsprozesse zu bewältigen. Jedes Kind verfügt hierfür über individuell verschiedene Kompetenzen, über unterschiedliche Erfahrungen und eine jeweils eigene Lebenssituation. Das macht es erforderlich, die Übergangsprozesse von Kindern individuell zu begleiten.    Kindern fällt es einfacher neue Schritte zu begehen, zu bewältigen und zu verarbeiten, wenn sie immer wieder untertags in eine ihnen schon vertraute Umgebung mit vertrauten Bezugspersonen zurückkehren können.

Der Übergang aus der Perspektive des Kindes und der Pädagogin
Der Eintritt in den Kindergarten bringt für das Kind viele neue Eindrücke mit sich: Es trifft auf zunächst unbekannte Erwachsene und Kinder; die Räume sind ihm noch nicht vertraut. Hinzu kommt die für manche Kinder noch ungewohnte Trennung von den Eltern während des Tages. Ebenso wird von ihm noch andere Kompetenzen, wie längeres zuhören, nicht reinreden, stillsitzen und gewisse Ziele zu erreichen abverlangt. Damit diese neue Erfahrung die Kinder nicht überfordert, brauchen sie für den Übergang in den Kindergarten die Möglichkeit in einem vertrauten Ort, wie die Kita, zurückzukehren.

Hier haben sie die Möglichkeit neu gelernte Kompetenzen vom Kindergarten nochmals spielerisch in einer vertrauten Umgebung mit vertrauten Bezugspersonen zu verarbeiten und weiter zu entwickeln. Uns ist es wichtig, dass die Kinder eine entspannte Atmosphäre vorfinden. Es soll ein Raum entstehen, wo Entspannung und Kreativität möglich ist.

Die Kinder werden in die Planung des Tages miteinbezogen. Ihre Bedürfnisse, Interessen und Ideen sind unser Wegweiser.

Kinder, die ihre eigenen Interessen verfolgen können, lernen gerne. Sie erwerben die Fähigkeit, sich Wissen nutzbar zu machen um dadurch wieder neues Wissen hervorzubringen. Dies wiederum stärkt das Vertrauen, etwas aus sich selbst heraus entwickeln zu können.

Aus diesem Grund werden den Kindergartenkindern ein für sie extra eingerichteter Entwicklungsraum mit eigener Garderobe zur Verfügung stehen.  Ebenso haben sie die Möglichkeit je nach eigener Verfassung oder Bedürfnis sich in den Kitaräumen mit „alten“ Freunden zu verweilen.

Das Frühstück sowie das Mittagessen werden sie mit den Kitakindern zu sich nehmen.

Ebenso wird der Garten gemeinsam genutzt.

Durch diese Transparenz von Kita- und Kindergartenkindern/räumen ermöglichen wir es den Kindern, ihrer Individualität, ihren Interessen und Freundschaften Zeit und Raum zu geben ausserhalb der Schule.

Wir sind davon überzeugt, mit unserer Grundhaltung vom Kind sowie unserer pädagogischen Arbeit, die Resilienz der Kindergartenkinder zu stärken und ihnen für den Start in unser Schulsystem und währenddessen gut zur Seite zu stehen.